Global Visitor Solutions

Tour Guide System: Wann und wo wird es benötigt?

Ein Gästeführer steht vor einem historischen Gebäude, zeigt auf die geschmückte Fassade, erzählt von dessen Geschichte und begeistert seine Gruppe mit seiner lebhaften Erzählweise und mit rhetorischem Geschick. Nicht immer verläuft eine Führung so ideal. In einer Großstadt müssen Gästeführer wegen des Verkehrslärms oft sehr laut sprechen, um verstanden zu werden. Das ist nur eines von vielen Beispielen, bei denen es sinnvoll ist, ein Tour Guide System einzusetzen. Doch welche Anforderungen sind vor der Anschaffung zu beachten? Anhand der verschiedenen Orte und Einrichtungen, an denen ein Gruppenführungssystem zum Einsatz kommt, lässt sich diese Frage beantworten.

stadtkarte mit händen

Museums- und Stadtführungen

Die Lautstärke ist immer dort eine Herausforderung, wo viele Personen aufeinander treffen. Besonders innerhalb beliebter Sehenswürdigkeiten. Das Louvre in Paris wird von rund 8 Millionen Besuchern pro Jahr besucht (Statista, 2017). Mehrere Gästeführer drängen sich mit ihren Gruppen durch die Räume, halten ihre Führungen in verschiedenen Sprachen und Teilnehmer stellen Fragen zu den ausgestellten Werken. Ohne digitales Tour Guide System stören sich die Besucher gegenseitig und eine Führung wäre dort undenkbar. In vielen kulturellen Einrichtungen sind Gruppenführungssysteme deshalb sogar zur Pflicht geworden.

Bei einer Stadtführung hingegen sind weite Plätze ein Hindernis für eine gelungene Führung. Die Reichweite des Signals sowie eine gute Ton- und Übertragungsqualität sind deshalb wichtig, damit auch Gäste, die etwas weiter entfernt sind, die Führung noch gut verstehen. Diese technischen Gegebenheiten spielen auch dort eine Rolle, wo eine Besichtigung besonders leise stattfinden muss. Zum Beispiel innerhalb einer Kirche. Dort wird ein Gästeführer mit einem Tour Guide System sogar dann verstanden, wenn er mit gedämpfter Stimme spricht.

Zu beachten:

optimale Ton- und Übertragungsqualität

hohe Sendereichweite

Tipp: Bitten Sie vor einer Miete oder einem Kauf um kostenlose Testgeräte, um deren Übertragungsqualität zu prüfen!

 


Sie interessieren sich für den Kauf oder die Miete eines Gruppenführungssystems?
Gern können Sie unsere unverbindliche und kostenlose Beratung in Anspruch nehmen:

03643 – 906 2660

 


Bustourismus und Reisegruppen

Ein Reiseanbieter plant oft mit großen Gruppen und mehreren Gästeführern. Vor der Anschaffung eines Gruppenführungssystems muss deshalb darauf geachtet werden, dass mehrere Gruppen parallel geführt werden können. Ein zuverlässiges Tour Guide System ermöglicht deshalb das Einstellen mehrerer Kanäle und am besten auch die Möglichkeit, die Einzelgeräte flexibel als Sender oder Empfänger einzustellen.

Außerdem sollte es mobil sein, besonders bei Busreisen. Dafür empfiehlt sich ein leichter Ladekoffer, der per Tragegurt in den Bus mitgenommen werden kann. Die Geräte können dann bei vorhandenem Stromanschluss direkt dort oder bei längeren Aufenthalten im Hotel aufgeladen werden.

mobiler Ladekoffer für ein Tour Guide System

Zu beachten:

 Möglichkeit mehrere Gruppen gleichzeitig zu führen

Tour Guides, die flexibel als Sender oder Empfänger einstellbar sind

die Auswahl des richtigen Ladegeräts (Ladekoffer oder Standladegerät)

Tipp: Achten Sie darauf, dass das System aufladbare Akkus und ein Ladegerät verwendet! Lästige und kostenintensive Batteriewechsel sind auf Gruppenreisen nicht möglich.

 

Werksführungen mit Tour Guide System

In den Hallen eines Werks arbeiten laute Maschinen, Sicherheitsbestimmungen müssen eingehalten werden und mittendrin soll eine Führung stattfinden? Mit einem Gruppenführungssystem und geeignetem Zubehör ist dies möglich. Spezielle Kopfhörer und Mikrofone, die nicht auf dem Kopf sitzen, sondern am Nacken entlang führen, sind besonders dann geeignet, wenn eine Helmpflicht besteht. Sie isolieren das Ohr außerdem gut vor Maschinenlärm. Während der Führung können auch O-Töne der Mitarbeiter oder des Firmeninhabers eingespielt werden. Dies ist mit einer Personenführungsanlage realisierbar, deren Sender mit einem AUX-Eingang ausgestattet sind. Dort können externe Soundquellen, wie zum Beispiel Audioguides oder andere Abspielgeräte angeschlossen werden.

Nicht selten kündigen sich bei einem Unternehmen fremdsprachige Gäste an, zum Beispiel in Form einer Delegationsreise. Neben dem Gästeführer wird dann auch ein Dolmetscher benötigt. Die Herausforderung besteht in der Kommunikation zwischen den drei Parteien. Mit einer Drei-Wege-Übertragung gelingt auch diese durch ein Gruppenführungssystem. Der Gästeführer überträgt mit einem Sender die Führung zum Dolmetscher. Dieser ist sowohl mit einem Empfänger als auch mit einem Sender ausgestattet und vermittelt den Besuchern des Werkes die Übersetzung. Sogar Interaktionen sind mit einem Tour Guide System möglich, indem der Gästeführer mit einem Handmikrofon Fragen der Werksbesucher entgegennimmt.

Zu beachten:

Kopfhörer, die das Ohr vor Lärm schützen

Nackenbügelmikrofone oder -Kopfhörer (bei Helmpflicht)

Anschluss für externe Audioquellen

Tipp: Testen Sie vor jeder Anschaffung die Kopfhörer genau dort, wo diese eingesetzt werden sollen.

 

Barrierefreiheit bei Gruppenführungen

Die Anforderungen an ein Gruppenführungssystem hängen auch vom Hör- und Sehvermögen der Besucher ab. Für Träger von Hörgeräten sind Kopfhörer kaum zu verwenden. Um diese Hürde zu überwinden, können Induktionsschleifen mit einer Telefonspule angeschlossen werden. Sie übertragen das Tonsignal auf die Hörgeräte. Blinden oder sehbeeinträchtigten Besuchern hilft bei der Handhabung eine Braillemarkierungen an den physischen Tasten des Systems.

Zu beachten:

Induktionsschleife für Träger von Hörgeräten

Braillemarkierung für blinde oder sehbeeinträchtigte Besucher

Tipp: Setzen Sie bei Führungen, in denen Barrierefreiheit eine Rolle spielt, entsprechend geschultes Personal ein.

 

Was gibt es noch zu beachten?

Neben den aufgeführten Anforderungen an ein Tour Guide System muss ebenso der Frequenzbereich beachtet werden. Dieser sollte international freigegeben sein, damit er Flughafen- oder Polizeifunk nicht beeinträchtigt! Die Geräte sollten langlebig und robust sein, auch was die Möglichkeit des Aufladens betrifft. Empfehlenswert ist generell der Betrieb per Akku, damit ein häufiger Batteriewechsel entfällt. Werden die empfohlenen Punkte beachtet, dann ist ein Tour Guide System eine maßgebliche Unterstützung – sowohl für Gästeführer als auch für Besucher.

 


Geeignete Produkte

kontaktloser Museum Kopfhörer
schwarzes-orpheo-tour-guide-system

Orpheo Airset

Orpheo Airset ist ein spezieller Kopfhörer für Besucher von Museen und Kultureinrichtungen. Das offene System bietet bei geführten Rundgängen viele Vorteile: Neben dem Kommentar des Führungspersonals können die Umgebungsgeräusche dabei normal wahrgenommen werden.

Tour Guide System

Das digitale Gruppenführungssystem Orpheo TG ist perfekt dafür geeignet, Führungen in Museen und kulturellen Einrichtungen durchzuführen. Bei Stadtführungen, mehrtägigen Busreisen und Gruppenreisen bietet die mobile Ladestation viele Vorteile.